Versorgungsloch im Alter

In der Studie über "Die Deutschen und ihr Geld" zeigt das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA), dass knapp die Hälfte der Arbeitnehmer ihre Rentenansprüche zu hoch einschätzen. Rund 15 Prozent überschätzen ihre Rentenansprüche gar um 50 Prozent.

 

Diese Selbstüberschätzung hat einen einfachen Grund: In allen öffentlichen Rentenrechnungen geht der Gesetzgeber üblicherweise vom Standard-, Durchschnitts-, oder Eckrentner aus. Dessen Rentenniveau liegt grundsätzlich bei ca. 70 Prozent seines letzten Nettoeinkommens. Auf den normalen Arbeitnehmer treffen die Eckwerte des Eckrentners aber in keinster Weise zu: Denn das genannte Rentenniveau misst sich am allgemeinen Rentenniveau, gemessen am Durchschnittseinkommen aller Beschäftigten. Die Voraussetzungen der Standardrente (45 Versicherungsjahre stets mit Durchschnittseinkommen) erfüllen heute die wenigsten Arbeitnehmer und in Zukunft wird es immer weniger Menschen geben, die auf 45 Rentenbeitragsjahre kommen.

 

Schon heute kommen die 61- bis 66-jährigen Rentner auf nur noch knapp 60 Prozent des letzten Nettolohns! Noch schlechter sieht es bei den nicht Haupteinkommensbeziehern - zumeist Frauen - aus. In einer weiteren Studie über die "Vermögensbildung unter neuen Rahmenbedingungen" hat das DIA die Höhe der Deckungslücke für verschiedene Geburtsjahrgänge ausgerechnet. Demnach wird der Abstand zwischen letztem Nettoeinkommen und erster Rentenzahlung umso größer, je jünger der Versicherte ist. So muss ein 1945 geborener Erwerbstätiger nach 40 Versicherungsjahren und mit einem in heutigen Preisen gerechneten letztem Nettoeinkommen von 2.045 Euro bereits eine Deckungslücke (= letztes Einkommen minus erste Rentenzahlung) von 818 Euro in Kauf nehmen. Bis zum Jahrgang 1985 weitet sich diese Lücke auf 1.284 Euro, bzw. 62,8 Prozent des letzten Nettoeinkommen aus.

Schwere Krankheitenvorsorge


Private Absicherung und insbesondere die private Altersvorsorge sind heute aufgrund der angespannten Situation in der gesetzlichen Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung Themen des alltäglichen Lebens.

Eine Absicherung gegen schwere Krankheiten hingegen wird oft vernachlässigt.
Dabei sprechen die Zahlen für sich: Jährlich erleiden allein in Deutschland über 300.000 Menschen einen Herzinfarkt, rund 330.000 erkranken an Krebs und ca. 13.000 * schwer kranke Menschen warten auf ein passendes Spenderorgan.

* Quelle: Deutsche Stiftung für Organtransplantation 1998 Neuerkrankungen in Deutschland pro Jahr.

Warum eine Absicherung gegen schwere Krankheiten?

Eine schwere Krankheit kann jeden von uns treffen. Gestern noch gesund, verändert die Diagnose Ihr Leben nachhaltig. Plötzlich stehen Sie, Ihr Partner und Ihre Familie vor zahlreichen Problemen, die darüber hinaus viel Geld kosten können.

Geld, das Sie unter Umständen nicht mehr verdienen können. Reicht eine spätere, weniger anstrengende Tätigkeit aus, um Ihren bestehenden Lebensstandard aufrechtzuerhalten? Können Sie zusätzliche Kosten für spezielle Behandlungs oder langfristige Rehabilitationsmaßnahmen aus eigener Tasche bezahlen? Was ist, wenn Sie pflegebedürftig werden? Und wie finanzieren Sie schlimmstenfalls eine behindertengerechte Einrichtung in Haus, Wohnung oder Auto?

Gerade bei der Behandlung schwerer Krankheiten steigen die Chancen auf eine Heilung von Jahr zu Jahr aufgrund des enormen medizinischen Fortschritts. So sind beispielsweise 40% * der an Krebs leidenden Menschen 5 Jahre nach Ausbruch der Krankheit noch am Leben. Wie also ohne finanzielle Nachteile weiterleben?

• Quelle: Robert Koch Institut 1999

Die Schwere Krankheiten Vorsorge der Canada Life zahlt Ihnen bei der Diagnose einer der auf der folgenden Seite aufgeführten schweren Krankheiten und/oder im Todesfall die vereinbarte Versicherungsleistung in Form einer Einmalzahlung aus. Ihre Kinder sind bis zum 18. Lebensjahr automatisch mitversichert.

Im Rahmen der Schwere Krankheiten Vorsorge haben Sie mehrere Möglichkeiten, den Versicherungsschutz auf Ihre persönlichen Wünsche abzustimmen:

  • Schwere Krankheiten Schutz mit Todesfallschutz
  • Erweiterter Todesfallschutz (mit vorgezogener Leistung bei einer Lebenserwartung unter 12 Monaten)
  • Schwere Krankheiten Schutz mit Erweitertem Todesfallschutz
  • Erweiterter Todesfallschutz mit vorgezogener Leistung bei schwerer Krankheit


Des Weiteren bieten wir Ihnen folgende Zusatzoptionen:

  • Grundfähigkeitsschutz (bis zum 65. Lebensjahr) *
  • Pflegeschutz (ab dem 65. Lebensjahr) *
  • Beitragsbefreiung bei Arbeitsunfähigkeit und
  • Jährliche Erhöhung des Beitrags und des Versicherungsschutzes um 3%


* Beide Optionen sind nur in Verbindung mit der Absicherung gegen schwere Krankheiten möglich.

Natürlich verbessert eine Kapitalauszahlung im Fall einer schweren Krankheit nicht Ihren Gesundheitszustand, aber sie kann den Einfluss der Krankheit auf Ihr gewohntes Leben reduzieren. Die finanziellen Mittel verschaffen Ihnen den nötigen Freiraum, um beruflich kürzer zu treten, Verbindlichkeiten vorzeitig zu tilgen, Pflegepersonal ein-zustellen und auch die Zeit, um sich eine unbeschwerte Erholung zu gönnen.

Versicherte Krankheiten sind:

  • Herzinfarkt
  • Schlaganfall
  • Krebs
  • Bypass-Operation der Herzkranzgefäße
  • Angioplastie am Herzen
  • Aortenplastik
  • Herzklappenoperation
  • Erkrankung des Herzmuskels
  • Transplantation von Hauptorganen
  • Nierenversagen
  • Fortgeschrittene Lebererkrankung
  • Fortgeschrittene Lungenerkrankung (inklusive schwerem Emphysem)
  • Chronische rezidivierende Bauchspeicheldrüsenentzündung
  • Querschnittslähmung
  • Kinderlähmung (Poliomyelitis)
  • Verlust von Gliedmaßen
  • Multiple Sklerose
  • Muskeldystrophie
  • Motor-Neurone-Erkrankung
  • Schwere rheumatoide Arthritis
  • Abhängigkeit von einer dritten Person
  • Gutartiger Hirntumor
  • Bakterielle Meningitis
  • Fortgeschrittene Alzheimer Krankheit (vor Alter 65)
  • Enzephalitis
  • Fortgeschrittene Parkinson'sche Krankheit
  • Schwere Kopfverletzung
  • Koma
  • Schwere Verbrennungen
  • Taubheit
  • Blindheit
  • Sprachverlust
  • Systemischer Lupus Erythematodes
  • HIV-Infektion durch Bluttransfusion
  • HIV-Infektion erworben als Folge bestimmter beruflicher Tätigkeiten
  • Aplastische Anämie (Blutbildungsstörung)


* Die Versicherungsbedingungen enthalten für jede Krankheit eine ausführliche Definition. Um Anspruch auf eine Leistung zu haben, muss eine Erkrankung im Sinne dieser Definition und ggf. die Erfüllung von einer Wartezeit vorliegen.

Produkte für eine bessere Zukunft!

Canada Life wurde 1847 von dem Bankangestellten Hugh C. Baker als erster Lebensversicherer Kanadas gegründet. Kundenwünsche in den Mittelpunkt zu stellen, verantwortlich mit dem uns anvertrauten Vermögen umzugehen, durch klare und unkomplizierte Abläufe und Produkte ein partnerschaftliches Verhältnis zu unseren Kunden und Geschäftspartnern aufzubauen - diese Eigenschaften haben Canada Life seitdem zu einem Finanzdienstleister von Weltklasse gemacht.

Das schlägt sich auch in unserer Finanzstärke nieder, die regelmäßig von den führenden internationalen Ratingagenturen ausgezeichnet wird.

Die Canada Life Gruppe war 1987 einer der ersten Anbieter für eine Absicherung gegen schwere Krankheiten auf dem europäischen Markt. Heute, mit über 15 Jahren Erfahrung in diesem Bereich, sind wir Marktführer in Irland. Die Schwere Krankheiten Vorsorge ist aufgrund ihres Leistungsumfangs sowie ihrer klaren Produktstruktur und Definitionen ein weiteres Highlight in einer langen Tradition von kundenorientierten Dread Disease Produkten der Canada Life.

Sie wünschen weitere Informationen?

Wenn Sie die Schwere Krankheiten Vorsorge von Canada Life interessiert, informieren wir Sie gerne in einem persönlichen Gespräch, wie die optimale Ausgestaltung für Sie aussieht.

 

Kontakt aufnehmen